evening song

Englische Chormusik

Benjamin Britten zum 100. Geburtstag

wer

Elvira Soukop, Sopran

Andreas Willberg, Orgel

 

Albert-Schweitzer-Chor

 

Matthias Krampe, Leitung

 

theol. Hinführung: the Ven. Patrick Curran


was

Werke für Chor und Orgel von 1880 bis in die Gegenwart von Benjamin Britten, Jonathan Rathbone, Bob Chilcott, Edward Bairstow, Herbert Howells, Charles Stanford und Christopher Steel

Friedrich Cerha: 9 Inventionen für Orgel (2011, Zweitaufführung)

 

 

wann und wo

am Freitag, 12ten April 2013 um 19:30 Uhr

in der Lutherischen Stadtkirche

Dorotheergasse 18, 1010 Wien

Kartenpreise

   VORVERKAUF: oeticket oder ticketonline - siehe links

 

   Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn

   Kartenpreis: Kat. A EUR 18,-- / Kat. B: EUR 15,--
   für SchülerInnen und Studierende: EUR 12,--/ EUR 10--

   Freier Eintritt für InhaberInnen des Kulturpasses!

Benjamin Brittens 100. Geburtstag im heurigen Jahr war für den Albert-Schweitzer-Chor der Anlass, einen vertiefenden Blick auf die englische Chormusiktradition des 20. Jh. zu werfen.


Der Evensong, das gesungene Abendgebet der anglikanischen Kirche, ist ein wahres liturgisches wie musikalisches Juwel und hat eine fast unüberschaubare Fülle an qualitativ hochwertigen, oft klanglich originellen, immer aber genuin vokal gedachten Kompositionen hervorgebracht. Benjamin Brittens Kompositionsstil („I write music for human beings“) steht dabei durchaus repräsentativ für diese spezielle Tradition: Wurzelnd in spätromantischer Harmonik und der Deklamation eines Henry Purcell fließen neue Kompositionstechniken ein, immer im Dienst eines Wortausdrucks voll Emphase, Dramatik und Plastizität.

 

Musik am 12ten präsentiert nun einen Querschnitt durch diese faszinierende, gleichermaßen für die Hörer zugängliche wie hierzulande immer noch zu wenig beachtete Klangwelt: Von den Spätromantikern Howells oder Stanford bis in die Gegenwart mit dezent einfließender Jazzharmonik bei Steel oder einem virtuosen 7/8-tel-Lobpsalm bei Rathbone.

 

Der junge Organist Andreas Willberg zeigt ergänzend österreichisches Orgelschaffen der letzten Jahrzehnte mit Werken von A. Heiller, J. N. David und ganz aktuell neu entstandener Musik von Friedrich Cerha.

 

Sehr herzlich lade ich Sie zu diesem österlichen Konzert ein. Ich darf sagen: Diese Musik war auch für mich eine echte Entdeckung und sie macht einfach unglaublich viel Spaß, den SängerInnen jetzt schon wie wohl gleichermaßen dann auch Ihnen, den Hörerinnen und Hörern.

 

Mit herzlichen Grüßen - Ihr Matthias Krampe