Ludwig van Beethoven, Josef Wölfl

wer

 

 

 

Arne Kirche, Violoncello

 

Matthias Krampe, Hammerflügel (Brodwood, 1804)

 

was

 

 

Ludwig van Beethoven,

 

Sonaten op.5 F-Dur/g-Moll

 

 

Josef Wölfl

 

Sonate d-Moll, op. 31

 

 

  

wann und wo

 

   

 

Samstag, 12. Februar 2022,

19:30 Uhr

 

 

 

Reformierte Stadtkirche,

Dorotheergasse 16

1010 Wien

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Kartenpreise

 

Tickets im Vorverkauf unter oeticket.com                                                          

Kartenpreis: 20,- €, ermäßigt 15,- €

  

Kinder & KulturpassinhaberInnen: Eintritt frei

 

Abendkassa 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn       

Joseph Woelfl (1773 – 1812) zählt zu jenen hochklassigen Komponisten, die im Schatten der Übermächtigen Mozart, Haydn, Beethoven gänzlich aus dem Blick geraten sind.

In jüngster Zeit gibt es nun eine zaghafte Woelfl-Renaissance, die dem zu seiner Zeit europaweit verehrten Virtuosen etwas Gerechtigkeit widerfahren lassen will.

1798/99 kommt es beim Freiherrn Wetzlar von Plankenstern zum berühmten Klavier-„Duell“ mit Beethoven.

Da sie auch vierhändig improvisierend musizierten wohl eher ein concertare – miteinander-Wettstreiten im besten Sinne.

Zutreffend wurde Woelfls Spielweise dabei als apollinisch-klare Gegenthese zu Beethovens dionysisch-unberechenbarem Ausdrucksspiel bewertet.


Ausgangspunkt für das Programm bei M12 ist einmal mehr der originale Broadwood-Flügel von 1804.

Für mich als Interpreten ist es faszinierend, welche kongeniale Synthese Musik und Instrument eingehen.

Speziell Beethovens g-Moll-Cellosonate wirkt, als sei sie an diesem Instrument entstanden,

nicht weniger gilt dies für Woelfl, der ab 1805 in London, dem Herkunftsort des Flügels lebte.

 

Tauchen wir also ein in die zeitlos-unvergängliche großartige Musikwelt Wiens um 1800 in der wunderbaren klassizistischen Reformierten Stadtkirche!

Und dann können Sie selbst vergleichen, wie Beethoven und Woelfl in dieser Besetzung Cello+Hammerklavier miteinander concertieren.

Wir freuen uns auf Sie!


Mit herzlichen Grüßen und allen guten Wünschen für Ihre Gesundheit


Ihr Matthias Krampe