Psalmenkantate

wer

Günter Haumer, Bariton
Bojidara Kouzmanova, Violine
Axel Kircher, Viola
Christophe Pantillon, Violoncello
Helmut Hödl, Klarinette
Imre Tóth, Orgel

Ensemble des Albert Schweitzer Chores

Matthias Krampe, Leitung

 

 

was

Uraufführung Psalmenkantate op. 119 Horst Ebenhöh (*1930)

I Worte

II Interludium Orgel solo

III Weil der Gottlose Übermut treibt

IV Psalm 84

V Amen


Streichtrio op. 48

Mieczysław Samullowicz Weinberg (1919 - 1996)

Allegro con moto

Andante

Moderato assai

 

Fuge für Orgel, h-Moll, BWV 579

Johann Sebastian Bach (1685-1750)


 

wann und wo

Sonntag, 4ter Oktober 2015

16:00 Uhr

Stiftskirche Benediktinerstift Göttweig

3511 Stift Göttweig

Kartenpreise

Vorverkaufskarten erhältlich unter:

Tourismus & Kultur

Tel.: +43.(0)2732.85581-231

tourismus@stiftgoettweig.at

 

Einlass ab 15:30 Uhr

Eintritt: EUR 18,-- (Kassa)/15,-- (Vorverkauf)

 

Zur Konzertankündigung in Stift Göttweig

 

Uraufführung der "Psalmenkantate"

 

Am 4. Oktober um 16 Uhr wird die Psalmenkantate op. 119 von Prof. Horst Ebenhöh in unserer Stiftskirche uraufgeführt.

 

Bitten – Suchen – Glauben

 

Zum 100-Jahr-Jubiläum der Evangelischen Kirche in Krems komponierte Horst Ebenhöh 2011 seine „Psalmenkantate“, bislang wurde aber nur ein Teil realisiert. Am 4.10. erfolgt die UA im Stift Göttweig in gleicher Besetzung, am 12.10. in Wien. Ebenhöh charakterisiert sich selbst als "Synthesesucher zwischen Tradition und Avantgarde" und „Komponist der musikalischen Mitte“. Die ungewöhnliche Besetzung der „Psalmenkantate“ ermöglicht ein faszinierendes Klangfarbenspektrum, freie Dreiklangsbildungen ergeben eine höchst plastische musikalische Umsetzung der zugrunde liegenden Psalmtexte.

 

Mieczysław Weinberg (1919–1996) mit seiner bewegten und bewegenden Fluchtbiografie rückt zunehmend wieder ins Bewusstsein, zuletzt auch 2015 mit eigenem Schwerpunkt bei den Wiener Festwochen und zuvor bei den Bregenzer Festspielen. Weinbergs Musik wird beschrieben als „zwischen Auflösung und Bestätigung eines tonalen Zentrums“ changierend, ähnlich ließe sich auch Ebenhöhs Personalstil charakterisieren.

 

Eine herzliche Einladung zur Begegnung mit einer Musik der Gegenwart, die auch die in dieser Hinsicht Nicht-Spezialisten unmittelbar anzusprechen vermag. Sie können sich freuen auf emotional unmittelbar anrührende und expressive Musik, die Sie bislang noch nicht kannten!

 

Mit herzlichen Grüßen - Ihr Matthias Krampe

 

 

Sehen Sie auch:

 

Zu Mieczysław Weinberg 


und zu Horst Ebenhöh