Jesu, meine Freude

wer

Barockes Streicherensemble:

  Chin-Wen Yang (Violine 1)

  Timea Hám (Violine 2)

  Martina Reiter (Viola)

  Alfonso Martin (Violoncello)

  Martin Horváth (Violone)

 

Ensemble des Albert Schweitzer Chores

 

Leitung: Matthias Krampe

 

 

was

Johann Sebastian Bach: Jesu, meine Freude
und Werke von Gottfried August Homilius, Georg Philipp Telemann und baltischer Komponisten des 20. Jh.

 

Wilhelm Friedemann Bach (?): Ouverture BWV 1070

Gottfried August Homilius: Der Herr ist nahe

Vytautas Miškinis: Nunc Dimittis

Rihards Dubra: Ego sum resurrectio et vita

Mart Siimer: Jubilatioon

Georg Philipp Telemann: Sonata II aus Quatrième Livre de Quatuors

Gottfried August Homilius: Unser Vater im Himmel

Georg Philipp Telemann: Das, das ist meine Freude

Wilhelm Friedemann Bach (?): Ouverture BWV 1070

Johann Sebastian Bach: Jesu, meine Freude (BWV 227)

 

wann und wo

Freitag, 14. Oktober 2016
19:30 Uhr
Evangelische Heilandskirche Krems
Martin-Luther-Platz 3
3500 Krems
Kartenpreise

   VORVERKAUF: oeticket - siehe links

 

   Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn

   Erwachsene EUR  15,--
   für SchülerInnen und Studierende EUR 10,--

   freier Eintritt für Kinder und InhaberInnen des Kulturpasses!

Johann Sebastian Bachs berühmte Motette steht im Zentrum dieses Sonderkonzertes von Musik am 12ten in der wunderschön renovierten Heilandskirche in Krems. Die Erkenntnisse historischer Aufführungspraxis legen nahe, dass Bachs Motetten nicht nur chorisch, sondern wenigstens mit Generalbass, möglicherweise aber auch mit colla-parte-Instrumenten musiziert wurden. Wir haben uns für letztere Möglichkeit entschieden und werden die Musik vokal gemeinsam mit einem Ensemble von barock spezialisierten Streichern zum Klingen bringen.

 

Neben Bachs Werk hören Sie instrumentale und vokale Musik von dem Bach freundschaftlich verbundenen Georg Philipp Telemann und von seinem Leipziger Schüler Gottfried August Homilius, dessen umfangreiches sehr qualitätvolles kirchenmusikalisches Schaffen zunehmend wiederentdeckt wird.

 

Zudem unternehmen wir einen kleinen Ausflug in die unglaublich reiche, faszinierende Klangwelt baltischer Vokalmusik der Gegenwart mit Werken von Vytautas Miškinis, Rihards Dubra und Mart Siimer, die in der feinen Akustik der Heilandskirche besonders gut zur Geltung kommen.

 

Eine herzliche Einladung zu diesem klanglich vielfältigen Chorkonzert – vielleicht verbunden mit einem Ausflug in die Wachau, auf jeden Fall aber verbunden mit der Entdeckung eines architektonischen Kleinods von 1912, der Evangelischen Heilandskirche Krems.

 

Mit herzlichen Grüßen Ihr

 

Matthias Krampe