Abba - Vater

Eine LIEDERliche Reise von und zu Martin Luther

Gedanken - Gefühle - Gnade in Wort und Musik

wer

Ensemble Klanggarten & Band

 

Harry Demmer: Projektleitung/Drums

Katharina Müllner: Chorleitung

Martin Demmer: Gitarre

Markus Ess: Bass

Johannes Diem: Keyboard

Rupert Stelzer: Saxophon

N.N. Schauspieler

 

Textlesung: Bischof Dr. Michael Bünker

 

 

was

Kompositionen von Andreas Eberle

und Chormusik aus dem Barock

verbunden mit Texten von Luther sowie zeitgenössischen Texten.

 

Interpretiert von Ensemble Klanggarten Wien und Band (+Bläser)

 

Kompositionen für Band/Posaune

 

Idee/Konzept: Harry Demmer

Dramaturgie/Texte: Nina Krämer

Textzusammenstellung/Dramaturgie: Andreas Eberle

 

 

wann und wo

Dienstag, 12. September 2017

19:30 Uhr

Reformierte Stadtkirche

Dorotheergasse 16

1010 Wien

 

 

Kartenpreise

   VORVERKAUF: oeticket - siehe links

 

   Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn

   Erwachsene EUR 24,--
   für SchülerInnen und Studierende EUR 12,--

   freier Eintritt für InhaberInnen des Kulturpasses!

Eine künstlerische Annäherung an das Jubiläumsjahr 2017

 

Auf der Suche nach den Welten und Gegenwelten des Reformators werden neue Bandkompositionen (JazzRock) alten Chorwerken gegenübergestellt, verbunden durch Originalzitate Luthers. Eine Auseinandersetzung mit der Reformation(szeit) und Luther in Wort und Musik.

 

Die Moderne ist entstanden, weil der Mensch sich damals plötzlich gefragt hat: „Wer bin ich eigentlich – und was ist meine Rolle in der Welt? Was kann ich tun – was soll ich glauben?"

 

Das Verweben, das Gegenüberstellen unterschiedlicher Stile und Genres (Renaissance, Barock vs. „Zeitgenössisch“ - 500 Jahre) soll einerseits ein halbes Jahrtausend künstlerisch zum Ausdruck bringen, aber auch das gesellschaftspolitische und religiöse Spannungsfeld der Zeit, in der Luther gestanden ist.

 

Parallelen zur heutigen Zeit drängen sich natürlich auf: Viele brennende und wichtige Fragen schreien nach Antworten und Entscheidungen … Vieles was wir heute machen oder unterlassen, hat Auswirkungen auf die Zukunft; so gesehen ist der Mut Luthers und das ringende Eintauchen in essentielle Fragen des Lebens für uns der Ansatz diese Fragen wie auch Konsequenzen des Reformators in die heutige Zeit zu übertragen und mit zeitgenössischen künstlerischen Mitteln zu verarbeiten.

 

Der inhaltliche Ausgangspunkt ist Luthers Vaterbild, von dem er vieles in seinem (religiösen) Weltbild abgeleitet hat, bis hin zu seiner Erkenntnis, sich von kirchlichen Dogmen zu befreien. Weitergedacht heißt das: Dieses findet nicht nur subtil in einem geschlossenen religiösen Rahmen statt, sondern hat massive politische, kulturelle und gesellschaftliche Folgen - und bewegt die Welt (immer noch).

 

Musikalisch umgesetzt wird das Projekt mit Band (+ Bläser) und Chor. Die Texte werden auf Deutsch bzw. im Dialekt gesungen. Die Chormusik entstammt der Renaissance und dem Barock. Die gelesenen Texte - von Luther selbst, aber auch zeitgenössische - bilden die Brücke zwischen den Stilen (Zeiten), die neuen Kompositionen von Andreas Eberle holen diese Aussagen in die Gegenwart und kontrastieren diese zeitgenössisch.