J. S. Bach: Weihnachtsoratorium

                   Kantaten I - III

wer

Barbara Fink, Sopran

Ida Aldrian, Alt

Daniel Johannsen, Tenor

Stefan Zenkl, Bass


dolce risonanza 

Albert Schweitzer Chor

 

Leitung: Matthias Krampe


Theologische Hinführung: Pfrin Ines Knoll


was

Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium

Kantaten I, II, III

 

 

wann und wo

Samstag, 12ter Dezember 2015

19:30 Uhr

Lutherische Stadtkirche

Dorotheergasse 18

1010 Wien

 

Kartenpreise

   VORVERKAUF über oeticket, siehe links

 

   Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn

   Erwachsene EUR 28,--/22,--
   für SchülerInnen und Studierende EUR 22,--/17,--

   freier Eintritt für InhaberInnen des Kulturpasses!

Zum Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach braucht man nicht viele Worte zu verlieren. Für viele ist es D A S Werk weihnachtlicher Kirchenmusik schlechthin, „Jauchzet, frohlocket“ lässt die Herzen und Seelen einstimmen in den weihnachtlichen Jubel. Gleichermaßen großartig sind aber auch die seltener zu hörenden Kantaten IV – VI.

 

Musik am 12ten gibt nun die Gelegenheit, das Weihnachtsoratorium als Ganzes zu erleben. Wenn sich auch zu Bachs Zeit die Aufführung der einzelnen Kantaten vom Weihnachtstag über Neujahr bis Epiphanias erstreckte, so spricht doch alles dafür, dass Bach das Werk als eine geschlossene Einheit und einen Gesamtbogen über die Weihnachtsgeschichte mit vielfältigen Bezügen der Kantaten untereinander verstanden und konzipiert hat. Die Aufteilung auf zwei aufeinanderfolgende Abende unterstreicht einerseits die Symmetrie der Teile 1-3, ermöglicht andererseits aber auch ein Hören der Teile 4-6 mit frischer Energie bei wacher Erinnerung an die vorherigen.

 

Und eine besondere Freude:

Pfrin Dr. Ines Knoll gestaltet eine theologische Hinführung zu dem Werk.

 

So lade ich Sie herzlich ein, das Weihnachtsoratorium mit den Ihnen sicher schon längst wohlbekannten wunderbaren MusikerInnen von dolce risonanza, mit großartigen Solistinnen und Solisten und mit den leidenschaftlichen ChorsängerInnen des Albert Schweitzer Chores nicht im Konzertsaal, sondern an seinem eigentlichen Ort, in der Kirche, zu erleben.

 

Mit spätherbstlichen Grüßen

 

– Ihr Matthias Krampe