Die neue LENTER –Orgel

wer

 

Kensuke Ohira – Orgel 

(1. Preis Internationale Orgelwoche Nürnberg 2016)

Seda Amir-Karayan – Alt

 

was

 

Georg Muffat, Johann S. Bach, Gustav Mahler, Johann Gottfried Müthel u.a.

 

 

wann und wo

 

Montag, 15. Oktober 2018

 

19:30 Uhr

 

Lutherische Stadtkirche,

Dorotheergasse 18,

1010 Wien

 

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.
Kartenpreise

 

 

 VORVERKAUF: oeticket - bitte klicken Sie auf den Link rechts oben.

 

 

 

Abendkasse: 1 Stunde vor Beginn

 

Erwachsene: 15 EUR

für SchülerInnen und Studierende: 10 EUR

 

 

 freier Eintritt für InhaberInnen des Kulturpasses!

 

 

 

Das evangelische Wien hat eine wunderbare neue Orgel bekommen:
die Orgelbaufirma Lenter hat ein großartiges Instrument geschaffen, das mit unerhörtem Farbenreichtum und geradezu orchestraler Dynamik begeistert,
ein Instrument, dass für die Organistenszene in Wien genauso wie für internationale Künstler eine einzigartige Inspirationsquelle ist,
ein Instrument, dass gleichermaßen die Schönheit der großen Werke der Orgelliteratur zur Geltung bringt wie zu neuen, überraschenden Wegen in der Musikauswahl einlädt.   
 So freuen wir uns, dass nun der bereits international höchst erfolgreiche 1.Preisträger der Internationalen Orgelwoche Nürnberg, Kensuke Ohira, Stiftsorganist in Stuttgart, gemeinsam mit der armenischen Altistin Seda Amir-Karayan ein spannendes Programm von Barock bis in die – japanische – Gegenwart präsentiert.
Persönlich bin ich besonders neugierig auf den verrückt-virtuosen letzten Bach-Schüler Johann Gottfried Müthel, dessen Musik nur ganz selten gespielt wird und mit Sicherheit an dieser Orgel besonders eindrucksvoll klingen wird, ebenso wie auf die Mahler-Bearbeitung.
So darf ich Sie herzlich einladen zu dieser Gelegenheit, die Orgel mit einem kongenialen Interpreten und in Kombination mit einer herausragenden Altistin zu erleben.
Mit herzlichen Grüßen 
 
 – Ihr Matthias Krampe