Kirchenmusik der Wiener & Dresdner Hofkapelle um 1730

wer

 

Lisa Rombach, Sopran

Monika Schwabegger, Alt
Gernot Heinrich, Tenor

Christian Kotsis, Bass
Neue Hofkapelle Graz – Albert Schweitzer Chor

Ltg.: Matthias Krampe

 

was

 

 

A. Caldara - J.D. Zelenka

Vesperpsalmen - Magnificat

 

  

wann und wo

 

   

 

Sonntag, 12. Juni 2022

19:30 Uhr

 

  

Lutherische Stadtkirche,

Dorotheergasse 18

1010 Wien

 

Inhalte von Google Maps werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf die Cookie-Richtlinie (Funktionell), um den Cookie-Richtlinien von Google Maps zuzustimmen und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in der Google Maps Datenschutzerklärung.

Kartenpreise

 

Tickets im Vorverkauf unter oeticket.com                                                                         Kartenpreis: 28/22 €, ermäßigt 22/16 €

 

Abendkassa 1 Stunde vor Veranstaltungsbeginn    

 

KulturpassinhaberInnen: Eintritt frei 

 

Antonio Caldara (1671 – 1736) in Wien und Jan Dismas Zelenka (1679 – 1745) in Dresden: zwei Komponisten, die zu den bedeutendsten Meistern ihrer Zeit
gehören, beide von überbordender Kreativität und Schaffenskraft– und
dennoch stehen sie heute am Rande des Repertoires, ist ihre Musik nur in
kleinen Ausschnitten überhaupt zugänglich und rezipiert. Musik am 12ten lässt nun eine Reihe von Vesperpsalmen erklingen, drei Psalmen Caldaras als Wieder-
Erstaufführungen ein Ausschnitt der Handschrift des „Beatus Vir“ von Caldara, die gespielt wird aus den originalen Quellen, interessanterweise dabei in einem Fall aus einer Dresdner Abschrift. Der Austausch der Musiker muss eng gewesen sein, die enorme Wertschätzung, die beide genossen, ist gesichert.
Für uns heute ist es eine Entdeckungsreise zu Musik von ungezügeltem Einfallsreichtum, einer schier unglaublichen Fülle an kompositorischen Ideen (man denke nur an die textlich immer gleichen „Gloria“-Teile), darunter eine wahnwitzige, fast dodekaphon anmutende Themenfindung des Schluss-
Amens bei Zelenkas „In exitu“, eine Reise zu bislang teils schwer oder gar nicht zugänglichen musikalischen Schätzen.

 

Wir freuen uns sehr, wenn Sie mit uns, dem Albert Schweitzer Chor, unseren wunderbaren Partnerinnen der Neuen Hofkapelle Graz und dem großartigen Solistenensemble diesen im Konzertleben fast inexistenten Teil der hochbarocken geistlichen Musik in Wien erleben, wenn Sie tatsächlich seit fast 300 Jahren nicht mehr gespielte Musik erstmals wieder hören wollen!
Mit herzlichen Grüßen– Ihr Matthias Krampe